„Wunder passieren an jedem Tag. Es gibt Leute, die glauben nicht daran, aber es ist so“ (Forrest Gump)

Ich liebe dieses Zitat aus Forrest Gump. Denn es enthält so viel Weisheit.
Es konfrontiert uns mit der Frage, wie wir Wunder definieren. Wann bezeichnen wir etwas als ein Wunder? In Google heißt es zum Thema Wunder: „etwas, was in seiner Art, durch sein Maß an Vollkommenheit das Gewohnte, Übliche so weit übertrifft, dass es große Bewunderung, großes Staunen erregt“. Und das soll jeden Tag passieren?

Wenn Du an ein Wunder denkst, das ein großes Erstaunen in Dir hervorrufen würde, kann ich mir gut vorstellen, dass dies z.B. ein positiver Schwangerschaftstest wäre. Ist das nicht das Wunder, auf das Du in Deinem Leben wartest?
Doch selbst wenn dieses Wunder bisher noch nicht eingetreten ist, passieren währenddessen so viele Wunder um Dich herum, die das Leben lebenswert machen.

Besonders dann, wenn der Kinderwunsch so stark ist, dass er Dein Leben fast komplett einnimmt, betäubt er teils den Blick für all die anderen kleinen täglichen Wunder:
ein Rosenstrauch der noch im November Blüten trägt, ein Regenbogen im Himmel, der plötzliche Anruf eines Freundes, den Du lang nicht gehört hast, eine kleine Botschaft über einen Social Media Kanal, die Dich zur rechten Zeit im Herzen berührt.

All das sind kleine Wunder, die täglich Dein Leben mit Farbe füllen. Auch wenn Dein Herz sich nach einem bestimmten Wunder sehnt, so verschließe den Blick nicht auf alles, was Dir während der „Wartezeit“ geschenkt wird. Denn all diese kleinen Wunder sind letztlich Kraftquellen für Deinen weiteren Weg.

Öffne Deinen Blick und Dein Herz und achte heute und die nächsten Tag auf die „kleinen Wunder am Wegesrand“. Ich freue mich sehr, wenn Du diese hier mit uns teilst.

(Bild – Pixabay)