Es ist unglaublich, aber wahr. Recht viele der gängigen Kosmetika und Pflegeprodukte, wie Cremes, Shampoos und Sonnenschutz ebenso wie Putzmittel, Spielzeug und weitere Produkte des Alltags enthalten hormonähnliche Substanzen. Diese sogenannten endokrinen Disruptoren stehen im Verdacht, unser körpereigenes Hormonsystem negativ zu beeinflussen, Unfruchtbarkeit, Brust- und Prostatakrebs auszulösen und auch Erkrankungen wie Diabetes mellitus zu fördern. Sie wirken ähnlich wie Hormone im Körper und können deren Funktionsweise nachahmen. Das bringt die körpereigene Balance aus dem Gleichgewicht. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) bezeichnete die Substanzen in ihrem Bericht 2012 bereits als globale Bedrohung.

Leider ist trotz starker Bedenken und Warnungen seitens Endokrinologen und Umweltmedizinern der Einsatz von endokrinen Disruptoren politisch noch immer nicht ausreichend reguliert. In der Zwischenzeit reichern sich diese hormonähnlichen Substanzen in unserer Luft, unserem Boden sowie dem Trinkwasser an und verändern die Gesundheit von Mensch und Tier.

Was kannst Du also tun, um den Einfluss möglichst zu verringern? Hier habe ich ein paar hilfreiche Tipps für dich:

  • Achte beim Kauf von Plastikprodukten auf die Zusätze „frei von BPA / PC / PVC“. Hierbei handelt es sind um Weichmacher mit starker endokriner (=hormonähnlicher) Wirkung. Noch besser und wirkungsvoller: versuche, wo immer möglich, ganz auf Plastik zu verzichten.
  • Scanne die Produkte vor dem Kauf mit der Barcode-Scanner-App „ToxFox“ oder „CodeCheck“. Beide kostenlosen Apps zeigen an, ob das jeweilige Produkt belastet ist oder unbedenklich. Vorsicht: selbst manche vermeintlich guten Produkte bestehen den Test nicht.
  • Kaufe möglichst Lebensmittel aus biologischem Anbau. Endokrine Disruptoren befinden sich auch in Pestiziden und Spritzmitteln und damit in unseren Lebensmitteln. Im ökologischen Anbau dürfen diese chemischen Pestizide nicht verwendet werden.

Hinterlasse gerne einen Kommentar zu dem Thema und teile Deine Gedanken mit uns.

Ich sende Dir meine herzlichsten Grüße,
Sandra

 

(Photo by Anastasiia Ostapovych on Unsplash)