Wie es der Name schon verrät, kann Euch die NFP Methode beim Schwanger-werden unterstützen. Dabei misst Du als Frau jeden Tag Deine Temperatur und beobachtest zudem weitere Körperanzeichen, wie den Zervixschleim, um zu erkennen, wann Du fruchtbar bist. Richtig angewandt ist NFP eine ziemlich sichere Methode um entweder zu verhüten oder eine Schwangerschaft zu planen.

Jetzt denkst Du vielleicht, warum der ganze Aufwand? Ovulationstests können doch ebenso die fruchtbare Zeit bestimmen und Du sparst Dir dabei den täglichen Messaufwand und Beobachtungen. Doch sind Ovulationstests nicht immer sehr genau, wie Du es hier in diesem interessanten Artikel über Ovulatonstests und Ihre Tücken nachlesen kannst.

Zudem hat die NFP Methode noch weitere wichtige Vorteile:

  • Die Temperaturkurve kann einen guten Hinweis darauf liefern, ob Dein Hormonsystem in Balance ist. Denn Östrogene halten in der ersten Zyklushälfte die Temperatur eher niedriger und in der zweiten Zyklushälfte sorgt das Progesteron für einen Temperaturanstieg. An Deiner Kurve erkennst Du, ob dieses Wechselspiel funktioniert und auch, ob bei Dir überhaupt genügend Progesteron produziert wird oder z.B. ein Progesteronmangel vorliegt.
  • Du erkennst, ob und wann Dein Eisprung stattfindet. V.a. in Kombination mit der Beobachtung des Zervixschleim kannst Du so Deinen Eisprung voraussagen.
  • Du lernst Dich und Deinen Körper besser kennen und kannst auch Deine Stimmungen besser Deinem Zyklus zuordnen. Das hilft Dir, mehr in den Einklang mit Dir und Deiner Weiblichkeit zu kommen.
  • Die Methode ist einfach und kostengünstig, wissenschaftlich fundiert und ein wertvolles Analysetool für die Kinderwunsch-Zeit.

Mein Tipp:
Um mit NFP anzufangen brauchst Du ein sensibles Thermometer, das zwei Stellen hinter dem Komma misst und eine Messlänge von mind. 3 Minuten hat. Nutze daher ein spezielles Zyklus-Thermometer. Nun misst Du jeden Morgen vor dem Aufstehen Deine Temperatur (am besten in Deiner Vagina) und notierst Dir die Messzeit sowie die Temperatur. Dafür gibt es spezielle Apps oder Du nutzt ein handschriftliches NFP-Chart. Ein kleiner Hinweis: die Apps variieren stark in Ihrer Zuverlässigkeit. Lese hier gerne diesen Artikel über eine Studie zu den ZyklusApps. Ich selbst nutze „myNFP“ und kann die App daher empfehlen.

Lass mich gerne wissen, welche Erfahrungen Du mit NFP gemacht hast. Ich freue mich auf den Austausch mit Dir.

Deine Sandra

 

(Foto – Shutterstock)