Die Wartezeit zwischen Eisprung und dem „Tag der Wahrheit“ kann ganz schön zehrend sein. Doch kannst Du trainieren, mit dieser berühmten „Hibbelzeit“ etwas gelassener umzugehen. Hierfür habe ich Dir meine 3 Tipps für mehr Gelassenheit und innere Ruhe in der Hibbelzeit zusammen geschrieben.

Für die praktische Anwendung möchte ich Dir noch eine kleine Übung in Achtsamkeit ans Herz legen. Sie kann Dich unterstützen, immer wieder bei Dir anzukommen.

Mach die Übung einfach zwischendurch. Nutze dafür auch die kleinen Zeitfenster wie auf der Toilette, in der Warteschlange oder an der roten Ampel. Es dauert nicht lange :-).

Für den ersten Durchgang lade ich Dich ein, gleich mit zu machen. Falls es möglich ist, schließe dafür gerne die Augen. Es geht aber auch mit offenen Augen.

Spüre für einen Moment Deinen großen Zeh auf der rechten Seite. Wenn Du ihn wahrnehmen kannst, registriere, ob er gerade warm oder kalt ist. Dann wandere zu Deinem linken Knie. Spüre hier, ob Du die Kleidung dort spüren kannst, oder wenn es frei liegt, ob Du einen Windhauch wahrnimmst. Schließlich spüre Deinen Atmen. Beobachte wie er in Deinem Körper ein und ausströmt und verfolge so drei tiefe Atemzüge.

Das mag vielleicht alles recht einfach erscheinen. Doch es trainiert Dich sehr effektiv, in den Moment zu kommen. Und das ist ein wunderbarer Anfang für die Achtsamkeit im Leben.

Lass mich gerne wissen, wie es Dir mit dieser Übung geht. Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Herzliche Grüße,

Deine Sandra

 

(Bild – Pixabay)