Foto: ©Daniel Ernst – stock.adobe.com

„Wie innen – so außen, wie außen – so innen“ Dies ist eines der berühmten sieben hermetischen Gesetze. So häufig kann ich beobachten, wie wahr dieses sogenannte Spiegelgesetz ist.

Das, was uns im Außen begegnet, nimmt Einfluss auf unser Inneres und umgekehrt bestimmen wir zu einem gewissen Teil das Außen durch unser Inneres. Wenn es um Deinen Hormonhaushalt geht, so nimmt das „Außen“ – unsere Umwelt und unsere Art zu leben Einfluss auf das innere Gleichgewicht.

Das ist nicht unbedingt negativ, sondern zeigt einfach nur den Zusammenhang. Diesen kannst Du Dir zu Nutze machen, in dem Du im Außen für mehr Balance und Ruhe sorgst. Denn dann spiegelt Dir Dein Körper das auch durch ein hormonelles Gleichgewicht wider.

Doch wie schaffst Du es mehr Ruhe und Ausgeglichenheit in einem turbulenten Alltag zu bekommen? Folgende Übung kann Dir hier eine Hilfestellung sein:

Die Magie der Sinne:
Be-Sinne Dich so oft wie es Dir möglich und angenehm ist auf alles, was du in diesem Moment durch Deine verschiedenen Sinne wahrnehmen kannst. Was kannst Du jetzt gerade alles hören? Was riechst Du? Was siehst Du – welche Farben und Formen erkennst Du darunter? Was spürst Du – die Temperatur oder Deine Kleidung auf der Haut, Deinen kleinen Zeh? Was schmeckst Du? Nehme für einen kurzen Moment all das nacheinander wahr ohne darüber näher nachzudenken. Es geht nur um die Beobachtung des berühmten „Hier und Jetzt“.
Scanne dann gerne zum Schluss wie es Dir in Deinem Inneren geht – bist Du angespannt oder entspannt, ist es da eng oder weit? Fühlst Du Dich ausgeglichen oder hibbelig?

Dieses kurze Eintauchen in den Moment wirkt wie eine kleine Pausetaste von unserem allen Alltag und lässt uns wieder zu uns kommen.
Teste es auch uns lass mich sehr gerne wissen, wie es Dir dabei geht. Ich freue mich über den Austausch mit Dir.