Foto: ©DIhar Ulashchyk_fotolia

wusstest Du, dass Dein Körper zu ca. 60% aus Wasser besteht? Eizellen enthalten einen sehr großen Teil Wasser und auch die Samenflüssigkeit bringt es auf ganze 92%. Das Fruchtwasser für einen Embryo besteht sogar zu 99 % aus Wasser.

Somit kann man zu Recht behaupten, Wasser ist unser Lebenselixier. All unsere Zellen, unser Blut und die verschiedenen Stoffwechselvorgänge sind darauf angewiesen, dass wir regelmäßig Wasser nachfüllen.

Durch den Toilettengang, durch Schwitzen, Reden usw. verlieren wir Wasser. Es ist demnach wichtig, dass Du Deinem Körper durch ausreichend Trinken Wasser zurückgibst. Dies sollten um die 2 Liter sein. Im Sommer kann sich das natürlich noch steigern, genauso bei Sport, Sauna oder wenn Du aus andern Gründen vermehrt schwitzt.

Was hat das nun alles mit Deinem Kinderwunsch zu tun? Natürlich dient Wasser der Gesunderhaltung und ist wie beschrieben die Grundlage des Lebens. Doch möchte ich heute auf andere Fakten zum Thema Wasser eingehen. Denn Wasser ist eine Wissenschaft für sich.

Als eines der besten Transportmittel, gelangen durch Wasser allerlei weitere Stoffe in unseren Körper. Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass wir in Deutschland und gerade hier in München eine hohe Wasserqualität haben. Doch nach gründlicher persönlicher Recherche wurde ich eines besseren belehrt und bin fast aus allen Wolken gefallen.

In unserem Wasser tummeln sich allerlei Stoffe, die unserem  Körper alles andere als ein Lebenselixier sind. Da sind Schwermetalle, Hormone z.B. aus der Pille und Rückstände von Antibiotika und Schmerzmitteln zu finden. Mal ganz abgesehen von all den Umweltgiften, die durch das verstärkte Düngen ins Grundwasser gelangen.

Diese ganzen Stoffe können von Kläranlagen nicht herausgefiltert werden und reichern sich somit immer mehr an. Auch alte Wasserleitungen tragen Ihren Teil dazu bei.

Nachgewiesenermaßen beeinflussen all diese Dinge, wie Schwermetalle, Hormone, Schmerzmittel usw. die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen, aber auch von Tieren. Bei Fischen konnte schon länger eine Verweiblichung der männlichen Fischer beobachtet werden, was auf die Rückstände der Pille zurück zu führen ist. Diese gelangen über den Urin von Frauen ins Abwasser. Da Kläranlangen wie beschrieben keine Hormone herausfiltern können, gelangen die Rückstände der Pille ins Grundwasser. Fische werden damit unfruchtbar. Doch haben diese Hormone aus dem Wasser natürlich auch Einfluss auf Männer – und uns Frauen.

Auch wenn ich meine Aufgabe nicht darin sehe, ständig das Negative vorzuhalten, zu warnen und alles schwarz zu malen, liegt es mir dennoch am Herzen, diese Information mit Dir zu teilen. Mir ist wichtig, die Augen nicht vor Tatsachen zu verschließen, dann jedoch sinnvolle Lösungen zu finden und sich wieder auf das Positive zu konzentrieren.

Was also kannst Du tun?

  • Hochwertige Filteranlagen: es gibt mittlerweile hochwertige Filteranlagen, die in der Lage sind, durch ein ausgeklügeltes Schichtsystem all diese Stoffe auf ein Minimum zu reduzieren. Diese Anlagen sind nicht gerade günstig. Doch bedenken wir, wie viel Wasser wir aus dem Hahn benutzen, um zu Trinken und zu Kochen – und das täglich – ist es doch eine Überlegung wert, sich eine solche Anlage anzuschaffen. Einbauanlagen sind dabei sehr viel kostspieliger als z.B. Standfilter. Ich habe mich selbst erst vor kurzem für einen solchen Standfilter entschieden. Die handelsüblichen Wasserfilter haben hier keine Funktion.

 

  • Kaufe hochwertiges Mineralwasser: die meisten Mineralwasser haben leider nicht die Qualität, die sie vermuten lassen. Ohne dafür Werbung machen zu wollen, scheinen nur wenige Wasser am Markt wirklich „rein“ zu sein. Da ich Dir gerne etwas Konkretes mitgeben möchte, nenne ich Dir diese Marken: Lauretana oder Plose. Aber natürlich kannst Du selbst nochmals recherchieren, ob es vielleicht in Deiner Gegend noch ein anderes wirklich hochwertiges Wasser gibt. Wichtig ist dabei dass das Wasser einen möglichst hohen Transportgrad besitzt und demnach möglichst wenig Feststoffe darin gelöst sind.

 

  • Mineralwasser aus Glasflaschen: Wenn Du gerade unterwegs vielleicht doch mal ein anderes Wasser kaufen musst, dann versuche so gut es geht, dich für ein Mineralwasser zu entscheiden und dieses auch noch in der Glasflasche zu kaufen. Tafelwasser sind keine Qualitätswasser. Die können aus den unterschiedlichsten Wassern zusammengemischt werden, z.B. einfach aus Leistungswasser bestehen. Aus Plastikflaschen gelangt Mikroplastik ins Wasser. Besonders extrem ist es bei dünnwandigen Plastikflaschen und Wasser mit Sprudel. Sollte es keine Glasflasche geben ist es demnach ein Kompromiss, stilles Wasser aus Hartplastikflaschen zu kaufen.

Ich hoffe sehr, ich konnte Dir ein paar Ideen geben, wie Du Dein Wasser wieder zu Deinem bzw. Eurem Lebenselixier werden lässt. Vielleicht möchtest Du Dein Wasser ja auch mit etwas natürlichem Geschmack versehen.

Reines Wasser kann mit allerlei positiven Wirkstoffen z.B. aus Kräutern versetzt werden. Dadurch schmeckt es hervorragend und der Körper nimmt zudem die Wirkstoffe der Kräuter vermehrt auf.

Basilikum beispielsweise ist ein Kraut, dem nachgesagt wird, die Hingabe und Empfängnisbereitschaft zu verbessern.

Ingwer wird bei Regelbeschwerden und dem prämenstruellen Syndrom eingesetzt. In der Ayurveda gilt Ingwer als das Universalheilmittel und soll bei Impotenz helfen, sowie die Lebens- und Sexualkraft zurück bringen.

Mein Tipp:
Bereite Dir ein Wasser mit ein paar Stängeln Basilikum und ein paar Scheiben Ingwer zu. Um die Inhaltsstoffe besser verfügbar zu machen, kannst Du den Inger vorher in ganz wenig Wasser kochen und dann mit viel (evtl. kaltem) Wasser auffüllen. Das Basilikum empfehle ich Dir etwas anzuklopfen (wie es ein Barkeeper macht) oder sogar in kleinere Stücke zu schneiden.